Alternative zum Firefox Addon JSView

Das populäre Firefox Addon JSView ist schon seit geraumer Zeit vom Entwickler aus dem addons.mozilla.org Erweiterungs Repository  entfernt worden.

Trotzdem war es bis zum Update auf Firefox Version 32 funktionstüchtig und über verschiedene Quellen installierbar. Eben ein sehr hilfreiches Tool, was man gerne einsetzt.

Leider ist nun der Tag gekommen, an dem das Plugin seinen Dienst im Zusammenspiel mit der aktuellen Browser Version einstellt. Nach notwendiger Recherche ist jedoch ein ähnliches Addon verfügbar:

Phoenix

von pc-facile.com

Phoenix - Firefox Add-On
Phoenix – Firefox Add-On
  • Anzeige auf einen Blick, wie viele CSS & JavaScript-Dateien es auf einer Seite gibt und wie groß sie sind
  • Betrachten des Codes in Phoenix Editor
  • Code Bereinigung und Minify (Entpacken ist für JavaScript verfügbar)
  • Einzelne Dateien neu in der aktuellen Seite laden (nützlich, wenn eine AJAX Seite lokal debugged wird)
  • CSS, JavaScript und HTML im internen Editor bearbeiten und aktualisieren
  • Laden und Speichern im Phoenix Editor
  • Sehen der HTML- und Erzeugung der HTML-Quelle
  • Echtzeit-Syntax-Highlighting
  • Berechnen der Dateigröße und Dateigrößen Schätzung, wenn der Code GZipped ist

Globale Git Konfiguration vor dem Start

Globale git Konfiguration

Um in einer neuen Entwicklungsumgebung zu starten, nachdem Git erfolgreich installiert wurde, sind noch ein paar wenige Anpassungen vorzunehmen.
Die Kurzfassung sieht wie folgt aus:

Überprüfung der aktuellen Einstellungen
$ git config --list

Einstellungen der Identität
$ git config --global user.name "Ein Name"
$ git config --global user.email eine@mail.com

Einstellung des verwendeten Editors (für commits nehme ich gerne den Editor des Midnight Commanders, wenn installiert)
$ git config --global core.editor mcedit

Eine Zeile pro Commit in der Logausgabe ($ git log)
$ git config --global format.pretty oneline

Farbige Ausgabe von git auf der Konsole
git config --global color.ui true

 Nützliche Links:

Eine wirklich ausführliche Dokumentation zum Thema Git Start-Setup und weiterführend git im allgemeinen:
Chapter 1.5 Los geht’s – Git konfigurieren

Eine einfache Anleitung um git zu lernen:
git – Der einfache Einstieg

Erstellen von Dateien/Ordnern mit einem führenden Punkt

Wie erstelle ich im Windows Explorer bspw. Dateien mit den Namen “.htaccess”, “.gitignore”, oder auch Ordner wie “.git”?

Es funktioniert unglaublich einfach.
 Getestet ab Windows 7

Der Dateiname, den man eintippt, muss zusätzlich einen Punkt am Ende haben. Dieser zusätzliche Punkt wird dann beim bestätigen automatisch entfernt. Mit diesem kleinen Trick, lassen sich auch im MS Windows Betriebssystem die für Linux typischen versteckten Dateien/Ordner anlegen. Dies ist u.a. sehr praktisch, wenn man lokal ein Webprojekt bearbeitet.

Beispiel .htaccess

Tippe “.htaccess.” und daraus wird das gewünschte “.htaccess“.

Firefox – Verwendete Schriftarten herausfinden

Ohne zusätzliches Plugin/Add-on ist es im aktuellen Mozilla Firefox (ab Firefox Version 11, getestet unter Version 26.0) möglich, sich die verwendete Schriftart eines HTML-Elements, oder einfach alle verwendeten Schriftarten anzeigen zu lassen.

Besonders nützlich ist es hier, dass auch Schriftarten welche über die CSS-Eigenschaft @font-face eingebunden werden, angezeigt werden. Über diese eingebetteten Webfonts erstellt der Firefox Page-Inspektor (auch Style- oder Webseiten-Inspektor genannt) eine Übersicht wo diese auf dem Server gespeichert sind und welche CSS-Methode gerade greift um diese einzubinden.

Page Inspector Schriftarten

Mit der Tastenkombination [STRG]+[UMSCHALT]+[i], oder wenn man auf den Text – der untersucht werden soll – einen Rechtsklick ausführt und anschließend im Kontext-Menü auf “Element untersuchen (Q)” klickt, öffnet sich der Inspektor. Man erhält eine Ansicht des HTML´s im linken Bereich und einen Bereich mit Informationen im rechten Teil des Fensters. Wenn man nun Informationen über die eingesetzten Fonts einsehen möchte, gelangt man über einen Klick auf “Schriftarten” zur gewünschten Übersicht. Hier wird ebenfalls bei Definitionen von eingebetteten non-websafe Fonts der entsprechende Speicher-Pfad der Datei (Beispielsweise woff Dateien) ausgegeben.

Somit ist dieses Entwickler Tool – immer mehr – eine willkommene Abwechslung zum allseits verbreiteten Addon Firebug.

Android 4.4 KitKat – automatischen Vorschlag von Satzzeichen aktivieren

Um Satzzeichen anstatt des automatischen Wortvorschlags bei der Google-/Android-Tastatur angezeigt zu bekommen muss lediglich ein Haken bei den Tastatureinstellungen entfernt werden.

Um zu dem gewohnten Verhalten vor Android 4.1 Jelly Bean zurückzukehren und Satzzeichen wie Ausrufezeichen, Fragezeichen, Komma, Doppelpunkt und Semikolon vorgeschlagen zu bekommen muss wie folgt vorgegangen werden.

Android KitKat Tastatur Konfiguration
Entfernen des Hakens für “Einstellungen –> Sprache & Eingabe –> Klick auf Bearbeiten (Schieberegler Grafik) rechts neben Google- bzw. Android-Tastatur –> Vorschläge für nächstes Wort“.
Android KitKat Tastatur mit Satzzeichenvorschlag
Wenn man nun die Eingabe eines Wortes mit einem Leerzeichen quittiert, wird die oben genannte Interpunktion angezeigt.

 

 

Relative URL in Firefox Lesezeichen

firefox relative url bookmarkFaulheit ist des Programmers Grundeigenschaft. Da ich sehr viel basierend auf Website CMS arbeite und es hier immer wieder die gleichen Aufrufe gibt, um bspw. einen Cache zu löschen oder ein Backend (Administration) aufzurufen kam die Frage auf, ob man nicht einfach ein relatives Leszeichen erstellen kann. Dann würde man eine Seite aufrufen, welche in TYPO3 erstellt wurde und müsste nur noch auf den Button “TYPO3 Backend” klicken. Viel Interessanter ist es natürlich bei einer längeren URI wie beispielsweise “cachedel.php?group=2&type=html&r=5&t=a“, welche zum Beispiel einen Cache löschen könnte.

Und so geht´s mit den relativen Bookmarks:

  1. Neues Lesezeichen erstellen
  2. Wunschname eintragen (BSP: TYPO3 Backend öffnen)
  3. Folgende Adresse eintragen: javascript:window.location=”###URI###
  4. ###URI### mit der WunschURI ersetzen (BSP: typo3, oder wp-admin)
  5. Speichern und freuen

Durch den javascript Code javascript:window.location wird immer die aktuelle URL als Basis des Aufrufs genutzt. Ein kleiner aber nicht unschöner Hack für den Firefox. ;)

Getestet mit Mozilla Firefox Version 23.0.1

Archive packen und entpacken

Im folgenden gehe ich nur auf die üblichen Verdächtigen ein, welche mir bei meiner täglichen Arbeit begegnen. Das wohl am meisten genutzte Format ist die Kombination von “tar” und “gzip” (*.tar.gz) welches Verzeichnisstrukturen und Dateien zusammenfasst und gleichzeitig komprimiert. Unter Linux ist dies der absolute Favorit, da auf einigen Servern ZIP nicht, oder eventuell sogar fehlerhaft installiert ist. Derzeit entpackt der Befehl “unzip” auf einem 1&1 Server die Dateien beispielsweise alle lowercase (Kleinschrift). Ist es gewünscht ein “tar.gz” Archiv auf einem Windows Rechner zu entpacken, hilft z.B. das kostenlose 7-Zip.

Dateiendung “ZIP”

ZIP Archiv erstellen:

zip [ARCHIV].zip [VERZEICHNIS][DATEI]

ZIP Archiv entpacken:

unzip [ARCHIV].zip

Dateiendung “TAR”

TAR Archiv erstellen (nicht komprimiert, reine Zusammenfassung):

tar cfv [ARCHIV].tar [VERZEICHNIS][DATEI]

TAR Archiv entpacken:

tar xfv [ARCHIV].tar

Dateiendung “TAR.GZ”

TAR.GZ komprimiertes Archiv erstellen:

tar cfvz [ARCHIV].tar.gz [VERZEICHNIS][DATEI]

TAR.GZ komprimiertes Archiv mit Ausnahmen erstellen:

tar cfvz [ARCHIV].tar.gz [VERZEICHNIS1] [DATEI1] --exclude=[VERZEICHNIS1] [DATEI1]

TAR.GZ dekomprimieren:

tar xfvz [ARCHIV].tar.gz

Was war TerraFans!?

… und was mit den Blogs geschah!

Das Internet ist nun ein bisschen ärmer, jedoch habe ich mich dazu entschlossen die unten geschriebenen Absätze in die Vergangenheitsform umzutexten und TerraFans! offline zu schalten. Die Webseite wurde kaum mehr genutzt und der Aufwand der Betreuung schien mir im Angesicht meiner Freizeit nicht mehr lohnenswert.

Ich habe mich dazu entschieden, einige Blogbeiträge für die Netzwelt zu archivieren und hier auf sicksight.de in folgende Kategorien einzusortieren:

Bereits seit 2009 war TerraFans! online. Dieses Webprojekt war speziell für Leute, die Ihre Erfahrungen mit Reptilien, Amphibien, Spinnen, Insekten, Schlangen und anderen exotischen Tieren mit dem Rest der Internetwelt teilen wollen. TerraFans! war kein Forum und keine einzelne Seite. Viel mehr waren wir ein Netzwerk von Terrarianern, die Spaß an ihrem Hobby haben und diesen mit dem Rest der Fachwelt teilen wollten.

Die Hauptseite, war eine Zusammenfassung aller Seiten des Netzwerks. Hier wurden alle relevanten Informationen im Netzwerk dargestellt. Auf der Startseite waren die jeweils letzten News aus den Hauptbereichen zu finden. Wenn man mehr wissen wollte, konnte man auf der globalen Pinnwand alle Tätigkeiten im Netzwerk verfolgen. Hier tauchten alle Meldungen, wie zu neuen Blogs, Leserkommentaren, Likes, neuen Mitgliedern und vielem mehr auf.

Der Benutzer konnte hier ebenfalls ein eigenes Terraristik – Profil von sich erstellen und eine übersichtliche Bestandsliste seiner Tiere einpflegen. So konnte der Terrarianer besonders gut seine Nachzuchten anbieten, oder über seltene Tiere berichten. Durch ein internes Mailsystem konnten alle Mitglieder sicher und bequem über diese Profile chatten und Informationen austauschen.

Jeder angemeldete Benutzer dieser Seite konnte eigene “Subdomains”, wie zum Beispiel “Informationen zum Argentinischen Schmuckhornfrosch“, “Unser kleiner Zoo” oder “Home of Sickness” erstellen und verwalten. Die Möglichkeiten eines Blogs bei TerraFans! waren vielfältig, jedoch blieb die eigene Webseite dabei relativ einfach zu bedienen. Mithilfe von WordPress hatte jedes registrierte Mitglied die Möglichkeit seine eigene Terraristik Website zu bauen.

Und hier noch ein paar Screenshots von der TerraFans! Hauptseite

Und noch von den drei aktivsten Blogs